Voller Erfolg !15. Janinas Wedemark Rallye 2017

Dark Liebehenschel und Valentin Langner im Drift

(Wedemark) Bei bestemRallye-Wetter gingen 37 Teilnehmer anden Start, um sechs Wertungsprüfungen (WP) im Umkreis von Mellendorf in der Wedemark (Region Hannover) zu bewältigen.

Während die erste Prüfung noch auf Asphalt mit kleinen Schotteranteilen gefahren wurde, so hatten es die Prüfungen zwei und drei in sich. Der Großteil ging durch die Sandkuhlen bei Brelingen und Mellendorf und waren damit durchweg auf Schotter zu befahren. Der Boden war dank der vorangegangenen Tage recht feucht. Staubbildung wie in den letzten Jahren hielt sich dadurch in Grenzen, jedoch war der Boden recht schwer und wurde durch die Teilnehmer stark ausgefahren.

Gerade die Leistungsschwachen Teilnehmer im Feld, wie der Trabant 601 von Sven Schlagner und Klaus Lüdicke mit der Startnummer 1, mussten sich stark abmühen. Die Prüfungen eins bis drei wurden nach einerPause zum Reifenwechsel und kleinen Reparaturen erneut durchfahren. Der fahrbare Untergrund wurde natürlich nicht besser.

Entsprechend hoch war die Ausfallrate durch defekte und kleinereBlessuren, so das nur noch 23Teilnehmer das Ziel erreichten. Favorit Jaako Keskinen (FIN)und Sirpa Salonen (FIN)übernahmenErwartungsgemäß die Führung nach der ersten WP und konnte seinen Vorsprung auf der zweiten Prüfung auf stattliche 6,5 Sekunden auf seine Verfolger Dark Liebehenschel (D) und Valentin Langner (D) ausbauen. Beide Teilnehmer sind mit einem Allrad Mitsubishi Lancer EVO unterwegs. Perfekt für die Schotter-Rallye, die als Lauf des Schotter Cups ausgetragen wurde.

Liebehenschel übernahm in Prüfung drei die Führung mit einem Wimpernschlag Vorsprung von 0,1 Sekunden auf den Finnen und konnte diese dann bis zum Ziel auch kontinuierlich ausbauen. In der fünften Prüfung musste Keskinen sein Fahrzeug abstellen und diebis dahin DrittplatziertenRamonat Raphael (D)und Sara Phieler (D), ebenfalls mit einem Mitsubishi Lancer EVO unterwegs, übernahmenden zweiten Platz, welche sieauch ins Ziel retten konnten. Platz drei erreichtenSebastian Vollak(D)und Peter Messerschmidt (D) mit ihremBMW 318ti, diedamit auch die beste 2-Rad Wertung erreichen konnten.

Das einzige Damenteam im Starterfeld mit Anja C. Frese und Andrea Lukas konnten mit ihrem Volvo 240 den dritten Platzim Volvo Original Cup erreichen.

„Auch 2018 werden wir die 16. Janinas Wedemark Rallye durchführen“, sagte Bernd Depping und bedankte sich am Ende dieser gelungenen Veranstaltung bei allen Teilnehmern und Helfern, sowie der Gemeinde Wedemark.

Ergebnisse:
1. Dark Liebehenschel / Valentin LangnerMitsubishi Lancer EVO in 48:26,0
2. Raphael Ramonat / Sara PhielerMitsubishi Lancer EVO in 48:42,0 (0:16,0)
3. Sebastian Vollak / Peter Messerschmidt BMW 318ti E36 in 50:48,3 (2:22,3)
4. Felix Weisert / Marcel EichenauerBMW M3 E36 in 51:15,4 (2:49,4)
5. Thomas Schultz / Melanie SchultzRenault Clio III RS in 51:27,4 (3:01,4)

Cuno Bistram Rennwagen

Cuno Bistram Rennwagen

Das Projekt der Restauration der Cuno Bistram Rennwagen, die von 1948 bis 1972 in Tierpark Hagenbeck am Kinderspielplatz genutzt wurden, hat sich der frisch gegründete Verein yourmove e.V. unter anderem auf die Fahne geschrieben.

Die Fahrzeuge im Rennwagen Design waren mit einem kleinen Motor ausgestattet und die Besucher im Tierpark Hagenbeck in Hamburg konnten damit auf einem kleinen Parcour fahren. Eine kleine Attraktion in der Nachkriegszeit, wo Automobile noch rar waren. Die Fahrzeuge sind nach ihrer Außerbetriebsetzung verschwunden. Aufwändige Recherche brachte die fünf handgefertigten Fahrzeuge wieder zurück nach Hamburg. Der sechste, mit einem 6,7PS Motor und eine Straßenzulassung ausgestattete Fahrzeug, wurde über eine aufregende Ebay Auktion 2014 in den Vereinigten Staaten auch ersteigert und nach den vielen Jahren wieder in die Sammlung zurück geführt.

Zu einer Präsentation lud der neu gegründete Verein „yourmove e.V.“ in das frisch restaurierte und im alten Stil gelassene Hotel „Reichshof Hamburg“ ein. Zeitzeugen, wie die Töchter von Cuno Bistram und weitere, berichteten über die Bistram Rennwagen und deren Einsatz im Tierpark Hagenbeck. Desweiteren sprachen Vertreter aus Wirtschaft und Politik über die Zukunft des Wirtschaftszweiges Fahrzeugoldtimer. Die Restauration der Cuno Bistram Fahrzeuge mit alter Handwerkskunst dient als Vorzeigeprojekt von yourmove e.V., welches Interesse an jungen Leuten wecken soll. Alte Automobil Handwerkskunst ist am aussterben. Hier Bedarf es dringend Fachkräfte, um Oldtimer auch in Zukunft am Leben zu halten.

Die Präsentation war ein Einblick in diese Zukunft und wie man sie gestalten kann.

Schulung Sportwarte

Sportwartschulung der RG Bohnhorst

Um Motorsport betreiben zu können benötigt man neben dem Veranstalter, diverser Genehmigungen und den Teilnehmern auf jeden Fall die Sportwarte. Ob nun Technische Kommissare, Sportkommissare, Rennleiter oder halt auch den letzten Mann in der Kette: Den Sportwart der Streckensicherung, der nun mal am dichtesten an der Strecke zu finden ist und mit seinen Flaggen den Rennverkehr regelt.

Um Nachwuchs bei den Sportwarten zu bekommen, fand am 7. Januar 2017 eine Schulung nach DMSB Richtlinien statt. Der Schulungsraum war mit 22 Teilnehmern gut gefüllt und so konnten die Referenten Andreas Wagner (Referent für Sicherheitsbelange im ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt) und Wolfgang Fritzensmeier (ADAC Ostwestfalen Lippe) in ihren Vorträgen die Grundlagen eines Sportwart der Streckensicherung näher bringen. Ob nun auf einer Rundstrecke oder Rallye, die Flaggenkunde und die Aufgaben eines Sportwartes wurden erklärt und mit Beispielen aus der Praxis unter mauert.

Feuerlöschung am FahrzeugDie Kapitel um Brandschutz und Ersthelfer am Unfallort wurden hier praktisch demonstriert. So wurde jeweils ein Teil der Gruppe in einer Einstündigen Einführung der Umgang mit dem Feuerlöscher in der Praxis geübt, sowie auch die ersten Schritte einer Wiederbelebung an einer Ausbildungspuppe des DRK. Hinzu kam die kurze Einweisung an einem Defibrillator.

Im Anschluß an den Lehrgang wurde die Prüfung für die DMSB-Sportwartlizenz von allen Teilnehmern abgelegt und auch bestanden. Die Lizenz ist 3 Jahre gültig und benötigt im Anschluß einen Fortbildungslehrgang. Die RG Bohnhorst bot auch diesen Lehrgang an. Mit 22 Teilnehmern war auch die Fortbildung gut besucht.

Wasserdurchfahrt Lancia

Wedemark Rallye 2016

Es ist wieder soweit: Die 14. Janinas-Wedemark-Rallye findet wieder statt. Die Wedemark ist wieder Schauplatz der Rennboliden des Schotter-Cups, einer Rallyeserie in Deutschland, die sich besonders auf Schotterreichen Rallyes zu Hause fühlt. So ist es auch kein Wunder, dass die Wedemark Rallye wieder durch die Sandkuhlen und Feldwege der Wedemark führt.

Das Rallyezentrum ist dieses Jahr erstmalig in Negenborn bei der Firma Cattau zu Hause. Von hier aus fahren die Teilnehmer wieder über die Prüfungen in Wennebostel (Asphalt), sowie in den Sandkuhlen zwischen Hellendorf, Brelingen und Bennemühlen. Die Kreisstraße 104 wird währen der Veranstaltung gesperrt.  Zuschauerpunkte sind in Wennbostel, am Start in Mellendorf und auf der K104 nördlich von Brelingen eingerichtet. Hier findet auch jeweils eine Bewirtung statt.

Die derzeit 66 Teilnehmer kommen aus dem gesamten deutschen Gebiet und dem naheliegenden Ausland. So haben auch wieder die Vorjahressieger Jaakko Keskinen (FIN) mit seinem Beifahrer Jukka Pollari (D) gennant und werden versuchen mit ihrem Mitsubishi Evo den Titel zu verteidigen. In diesem Jahr wird es nur einen Titel geben, denn der Veranstaltungsmodus hat sich von zwei Rallye 35 zu einer Rallye 70 geändert. Damit gibt es 6 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 66km, die sich in 2 x 3 Prüfungen aufteilt. Zwischen den Prüfungen gibt es eine Servicepause im Rallyezentrum.

Neben dem Schotter-Cup, wo die derzeit führenden Sebastian Vollak und Peter Messerschmidt mit ihrem BMW 318 versuchen werden ihre Führung zu behaupten, ist auch der Volvo Original Cup wieder vertreten. Die „Dickschiffe“ die so gar nicht typische Rallye Autos sind, fühlen sich im Schotter sehr zu Hause. Wie in den vergangenen Jahren ist es eine Freude diese Ungetüme über die Pisten fetzen zu sehen. Die führenden des Cups Werner Löseke und Paul Teneberge starten in ihrem Volvo 940 am Samstag ebenfalls.

Das gesamte Organisationsteam um Bernd Depping und Marcus Hesse, sowie der MC Wedemark als Veranstalter hoffen auf gutes Gelingen und freuen sich über viele Zuschauer. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Veranstaltung unter www.wedemark-rallye.de. Hier finden sich auch tagesaktuelle Teilnehmerlisten und Streckeninformationen.

Stockcar in Action

30. Stockcar des MSC Linsburg e.V.

Wieder eine tolle Veranstaltung vor den Toren Nienburgs. Im kleinen Motorsport Dorf Linsburg wirbelt der Staub jedes Jahr Anfang August. Die Stockcar und Autocross Fahrer beschlagnahmen ein Wochenende ein präpariertes Feld und tragen ihre Rennen aus. Das ganze natürlich mit der guten Bewirtung des MSC Linsburg, der nach seinem 31 jährigen Bestehen nun das 30. Stockcar Rennen ausgetragen hat. Wie immer hat es allen Teilnehmern gut gefallen. Wenn auch am Samstag Nachmittag ein starker Regen die Veranstaltung kurzfristig zum erliegen brachte. Sogar die Stromversorgung kippte durch die Regenmassen. So war dann der Sonntag mit viel Sonne und noch mehr Sonnenbrand ein gute Abschluß der Rennen.

Hier also die Bilder vom Sonntag:

Tuning Treffen: 11. Int. Niedersachsen Tunerz DAY Nienburg/Weser

Diese Webseite hat ja nicht nur Motorsport als Inhalt. Wenn auch der Motorsport in allen Variationen bevorzugt wird, so war ich heute doch unterwegs zu einem allg. Tuning Treffen. Die Jugendzeiten kehren in einem zurück, wo an jedem Wochenende ein Treffen angefahren wurde. Man verlagert seine Aktivitäten mit dem Alter, es war aber spannend zu sehen, was heute so geboten wird.

Zum einem stelle ich fest: Auch die Teilnehmer werden älter. Wen das Fieber des Tuning in den 80/90ern gepackt hat, kommt auch heute nicht mehr davon los. Das Tuning als solches wird dann doch größtenteils vereinfacht. Felgen und Fahrwerk und fertig ist das Tuningobjekt. Dennoch gibt es einige, die richtig viel an Umbauten aller Art in das Fahrzeug investieren. Angefangen von Hi-Fi hört es bei komplett umbauten nicht auf. Motor Tuning findet heutzutage dank Turbo und Chiptuning auch Anklang. Die Airbrush Ära der 90er Jahre ist etwas zurück gegangen. Lederverkleidung in allen Varianten steht dafür auf der Tagesordnung.

Ein paar Bilder nun hier von dem Treffen:

32. ADAC Stormarn Rallye 2015

Bei bestem Wetter durften 48 Teilnehmer hinter einer Legende herfahren. Rallye Legende Walter Röhrl nebst seinem damaligen Beifahrer Christian Geisdörfer und seinem alten Teamkollegen Jochi Kleint. Alle drei Meister ihres Faches stellten auf der 32. ADAC Stormarn Rallye des MSC Trittau e.V. im ADAC das Projekt „Wiedergeburt einer Rallye Legende“ vor. Natürlich ließ es sich der MSC Trittau nicht nehmen einen Audi Quattro S1 als Vorwagen zu organisieren und Walter Röhrl auf den Fahrersitz zu setzen.

Also Vorwagen mit der Nummer „0“ und mit dem Trittauer Ehrenvorsitzenden Klaus Hartjen gingen die beiden Rallye Legenden, also der Audi Ur-Quattro S1 und sein Fahrer Walter Röhrl, auf die Strecke. Leider war die Fahrt nach einem Ausrutscher in die Bösche auf der WP2 schon wieder zu Ende. Bis dahin hatten alle Zuschauer nach der ausgiebigen Autogrammstunde im Rallyelager die Gelegenheit gehabt den Meister im Meistergefährt fahren zu sehen. Der Sound des Audi im Rallye Betrieb ist es allemal wert.

Die eigentlichen Teilnehmer der DMSB 200 Rallye waren damit schon fast in den Schatten gestellt, jedoch leisteten diese die eigentliche Show. Mit dabei die Norddeutsche Größe Jan Becker mit seinem neuen Beifahrer Matthias Ahlers im Subaru WRX, der die Veranstaltung auch gewinnen konnte. Benjamin Hink mit seinem schnellen BMW M3 musste leider mit defekt Vorzeitig aufgeben. Der schnellste Bauer aus Schleswig Holstein, Kai-Dieter Kölle, konnte mit seinem Porsche 911 zusammen mit Beifahrerin Lena Zornig den zweiten Platz einfahren. Lars Tietjen und Anja Lange, VW Golf 2 16V, schafften das Nord-Trio leider nicht ganz und mussten dem Nordhessen Stefan Göttig und Andreas von Skopnik im Mitsubishi  Evo7 Platz machen.

Die gesamten Ergebnisse sind auf der Homepage des Veranstalters zu finden: http://www.msc-trittau.de

Bilder der Veranstaltung nun hier:

28. März 2015: 32. ADAC Stormarn Rallye

Wiedergeburt einer Rallyelegende

Walter Röhrl zu Gast in Trittau

(kf) Das Projekt „Wiedergeburt einer Rallyelegende“ führt die Rallyelegenden: Den zweifachen Rallyeweltmeister Walter Röhrl, mit seinem Beifahrer Christian Geistdörfer und Ex Europameister Jochi Kleint nach Trittau.

Der MSC Trittau e.V. im ADAC ist begleitender Motorsportclub des sozialen Jugendprojektes (AJW Hamburg) und stellt gerne die Plattform für das Vorhaben, um es weiter zu bewerben.

Die Schirmherren Röhrl und Kleint sowie Mitorganisator Christian Geistdörfer werden am Sa. 28 März für Fragen zum Projekt, Autogrammwünsche, Interviews oder Foto´s zur Verfügung stehen.

Für ein zusätzliches Highlight sorgte der Ehrenpräsident Klaus Hartjen

Wenn der Walter schon einmal in Trittau ist, dann sollte Er auch fahren“.

Kurzerhand wurde ein Audi Quattro S1 organisiert, mit dem Röhrl und Hartjen ein paar Showrunden auf den WP´s fahren werden.

Volker Gehrt von der Fa. Sportwagen-Apollo Germany Limited aus Eisenberg stellt das Fahrzeug für dieses Vorhaben gerne zur Verfügung.

Die Organisatoren des Ford Capri Projektes und (MSC-Trittau Mitglieder) Christian Geistdörfer und Klaus Frieg, freuen sich auf das Motorsportevent im Norden Deutschlands und hoffen noch weitere Förderer und Unterstützer zu finden.

www.wiedergeburt-einer-rallye-legende.de

Freuen Sie sich mit uns auf den 28. März 2015.

Weiterführende Informationen auf der Homepage des MSC Trittau: www.msc-trittau.de

Wedemark Rallye 2014

Eine tolle Doppel-Veranstaltung, wenn auch mit dem Traurigen Hintergrund, dass nun 1 Jahr vergangen ist, seit dem Unfall von Janina Depping. Es war ihre Rallye. Die Helfer und Macher haben diese Rallye nach ihrem Vorbild weiter geführt. Sie hätte es so gewollt.

Viele sind daher gekommen. Als Schottercup Rallye ist es hier im Norden auch etwas besonderes. Etwas ganz besonderes gab es dann gleich auf der ersten Prüfung: Eine Wasserdurchfahrt. Klar, sie war auch schon beim Abfahren und „Gebetbuch“ schreiben vorhanden, dennoch war der Wasserstand wohl für die ersten Fahrzeuge etwas  zu hoch. Wie üblich beim Schottercup fahren die kleinen Klassen vorweg und die Großen reihen sich dann hinten ein. So hatten die ersten Fahrzeuge das nachsehen und zogen Wasser in den Motor. Es dauerte eine kleine Zeit, bis sich der Wasserstand normalisierte. Wer nun dachte, er wäre in trockenen Tüchern, wurde von dem etwas schlammigen Boden direkt nach der Durchfahrt teilweise überrascht. Bremsen vor der nächsten Kurve klappte nicht immer und ein vorher mit Bedacht aufgeschütteter Wall war die letzte Bremse. Leider oft mit Folgen der Blechverformung.

Wer also diese Schikane direkt nach dem Start passiert hatte, dem erwartete das übliche Wedemark Rallye Terrain. Ab durch die Sandkuhlen. Jedes Jahr sind die Strecken anders. Selbst die WPs werden im gleichen Gebiet unterschiedlich gefahren. Sehr selektiv und nie langweilig. Am Nachmittag kam dazu noch starker Dauerregen, der die Streckenverhältnisse nicht wirklich einfacher machte.

Dennoch, die Veranstaltung war wie üblich eine gut durchdachte und sehr gut organisierte Rallyeveranstaltung. Sehr kompakt mit nur wenig Etappenkilometern. Wir freuen uns auf eine Veranstaltung 2015.

Nun zu den Bildern der ersten WP:

 

ADAC Weser-Ems: Rallye-Test-Tag 2014

Zum Start der Saison veranstaltete der ADAC Weser-Ems zusammen mit Riedemann-Rallyesport einen Rallye-Test-Tag auf dem Flugplatz in Ahlhorn. Besonders natürlich um das Team  Christian Riedemann und Lara Vanneste mit ihrem Citroen DS3R3, die das Fahrzeug für die Saison 2014 zum letzten Test ausführen wollten. Dazu gesellten sich noch 8 weitere Fahrer und Teams, um neue Fahrzeuge zu testen oder die altgedienten aus dem Winterschlaf zu befreien. Neu für die Saison ist das Fahrzeug von Matthias Rathkamp, der die Saison nach einem Jahr Aufbau mit einem Ford Fiesta ST bestreiten möchte. Auch mit neuem Fahrzeug ist Rolf Albert unterwegs. Der bekannte Opel Kadett E 16V musste nun einem Honda Civic weichen. Für beide war hier das erste Rollout und die Fahrzeuge haben sich tapfer geschlagen. Kleinigkeiten konnten vor Ort repariert werden und weitere Mängel gingen auf die To-Do Liste für die nächsten Wochen. Das Team Riedemann nutzte die Gelegenheit für PR-Fotos und weitere Tests. Hier werden in den kommenden Wochen sicherlich die entsprechenden Medien berichten. Wir können gespannt sein.

tos der Veranstaltung gibt es nun hier zu sehen.